Was ist Untergewicht oder Mangelernährung? Und welche Folgen hat das?

Erst einmal muss man wissen, dass es einen Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen gibt. Von Untergewicht spricht man, sobald der persönliche BMI (Body-Mass-Index) einen Wert von 18,5 kg/m² bei Männern und 17,5 kg/m² bei Frauen oder niedriger entspricht.

So spricht man hingegen von einer Mangelernährung, sobald eine Unterversorgung an wichtigen Nährstoffen und Energie im Körper vorliegen. Hierbei unterscheidet man wiederum zwischen primärer und sekundärer Mangelernährung.

Bei der sekundären Unterernährung (Fehlernährung) sind Krankheiten, Essstörungen, falsche Ernährung (z. B. ausschließlich Fast Food) oder Medikamente der Grund, bei der primären Mangelernährung (Unterernährung) hingegen, dass keine ausreichende Nahrung dem Körper zur Verfügung steht (wie beispielsweise in der dritten Welt).

Verbreitung weltweit

In Entwicklungsländern leiden bis zu 50 % der Bevölkerung an gefährlichen Untergewicht, in westlichen Industrienationen wie USA grade mal 3,5 % oder Frankreich mit 4,9 %. Die westlichen Industrienationen leiden dafür wesentlich häufiger an Übergewicht, was ab bestimmten Dimensionen genau so schädigend ist wie Untergewicht.

Verbreitung in Deutschland

Zur Verbreitung in Deutschland gibt es verschiedene Aussagen. Laut Berichten des Statistischen Bundesamtes gelten in Deutschland 4 % der Frauen, sowie 1 % der Männer als untergewichtig.

Wie kommt es überhaupt dazu?

Falsche Ernährung, Magersucht, Stress, Bulimie, Essstörungen, all dies können Gründe für das (ungewollten) Abnehmen sein.

Folgen von Untergewicht

Vielen Menschen die untergewichtig sind, sind die weitreichenden Risiken für ihre Gesundheit nicht bekannt, da unserer Gesellschaft eher über die Folge von Fettleibigkeit diskutiert und ein (zu) schlanker Körper in der Regel als positiv betrachtet wird.

Dennoch sollten die negativen Aspekte nicht außer Acht gelassen werden:

  • Schlechtere Wundheilung bei Verletzungen
  • Höhere Infektanfälligkeit für Erkrankungen
  • Beeinträchtigung der Muskelfunktion kann auftreten
  • Verlangsamtes Wachstum bei Kindern
  • Höhere Anfälligkeit für Osteoporose
  • Niedriger Blutdruck & verlangsamter Herzschlag
  • Geringere Fruchtbarkeit (bei Männern als auch Frauen!)
  • Geringere Lebenserwartung
  • Abbau von Muskelmasse
  • Je nach Gesellschaftskreisen verminderte soziale Akzeptanz, was sich letztendlich auch auf die menschliche Psyche auswirkt
  • Im schlimmsten Fall ist die Folge von Untergewicht ein Organversagen was letztendlich zum Tod führen kann

Behandlung von Untergewicht

Gesund zuzunehmen sollte das Ziel jeden Untergewichtigen sein. Dafür haben wir auf unserer Website in verschiedenen Artikeln mehrere Tipps & Tricks zur Hilfe zusammengestellt, die Du dir in Ruhe durchgelesen solltest.

Grundsätzlich kann man sagen, dass Untergewichtige 2.500 bis 3.000 kcal pro Tag zu sich nehmen sollten (im Vergleich: ca. 2.000 kcal bei normalgewichtigen Personen, variierend je nach Körpergewicht und Größe).

Desweiteren ist es ratsam, parallel zur richtigen Ernährung, das Ganze mit Sport wie beispielsweise Kraftsport zu unterstützen. In Kürze präsentieren wir Dir dafür geeignete Trainingspläne!

Letztendlich kann man auch mit leckeren Weight Gainern nachhelfen.

Titelbild: photographee.eu / depositphotos.com