Banane für den Muskelaufbau: Welche Wirkung?

Sind Bananen für den Muskelaufbau geeignet? Es ranken sich viele Mythen um den Verzehr von Bananen im Bezug auf den Muskelaufbau. In diesem Artikel soll es um die Wirkung der Banane für den Aufbau von Muskeln gehen.

Aussagen 1:
Bananen sind ein Energielieferant, perfekt geeignet um vor dem Training „Energie zu tanken“ und nach dem Training den Glykogenspeicher wieder aufzufüllen.

Aussage 2:
Bananen bestehen nur aus Fructose (Einfachzucker) und helfen nicht beim Muskelaufbau sondern sorgen dafür, dass man Fett ansetzt.

Welche Aussage stimmt? 1 oder 2?

Bananen enthalten Fructose, wobei sich der Gehalt an Fructose nach dem Reifegrad der Banane richtet. Je gelber, gereifter die Banane ist, desto mehr Fructose (Einfachzucker) enthält die Banane. Im Reifeprozess werden die langkettigen Kohlenhydrate in der Banane in kurzkettige Kohlenhydrate umgewandelt, dies bedeutet zeitgleich auch: Je unreifer die Banane ist, desto mehr langkettige Kohlenhydrate sind enthalten.

Aussage 2 kann durchaus ihre Richtigkeit haben, je nachdem wann man die Banane isst und in welchem Reifestadium sich sie befindet. Sollte das Ziel der fettfreie Muskelaufbau sein, so sollte man darauf achten, dass man noch leicht grünliche bzw. nicht ausgereifte Bananen zu sich nimmt.

Wenn man sich dem bewusst ist, dann ist die Banane ein hervorragender Pre- und Post-Work-Out-Snack für den Muskelaufbau.

Was ist drin in der Banane?

Bananen enthalten Serotonin, Noradrenalin und Dopamin. Bei diesen Stoffen handelt es sich um sogenannte Neurotransmitter. Serotonin beispielsweise ist an der Steuerung der Stimmung (im Gehirn) beteiligt, somit wirkt sich der Verzehr von Bananen u.a. positiv auf die Stimmung aus.

Weiterhin enthalten Bananen Mineralstoffen wie Fluor, Eisen, Kalium, Kupfer und Magnesium und Vitamine wie Beta-Carotin (welches im Körper zu Vitamin A verarbeitet wird), Vitamin C und Vitamin E.

Bananen liefern somit nicht nur langkettige Kohlenhydrate, sondern versorgen den Körper auch mit einer Vielzahl an Mineralstoffen und Vitaminen.

Zeitpunkt zum Verzehr der Banane

Wie in der Aussage 1 erwähnt hat die Banane zwei Funktionen, die im direkten Zusammenhang mit dem Muskelaufbau stehen. Vor dem Training ist die Banane ein Energielieferant (30 bis 60 Minuten vor dem Training eine nicht ausgereifte Banane). Nach dem Training hilft der Verzehr einer Banane den Glykogenspeicher wieder aufzufüllen, zusätzlich ist der Körper nach einem ausdauernden Training sehr sensibel für Kohlenhydrate, weshalb die Banane nach dem Training auch ausgereifter sein und mehr kurzkettige Kohlenhydrate enthalten darf.

Bananen können perfekt in den Ernährungsplan integriert werden als Pre- sowie Post-Work-Out-Snack. Dies bedeutet, dass man sowohl eine Banane vor als auch nach dem Training verzehren kann. Wichtig hierbei ist, dass die Banane mit ihren Nährwerten sowie Kalorien in den täglichen Bedarf mit eingerechnet werden.

Banane zum Ernährungsplan hinzufügen

Die Banane ist nicht nur lecker sondern ein ziemlich gesundes Obst mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Jeder der Bananen gerne isst, der sollte die oben genannten Tipps (vor dem Training: unreife Banane, nach dem Training: reife Banane) in seinen Ernährungsplan zum Muskelaufbau integrieren.

Titelbild: lecic / depositphotos.com