Gewichtswesten: Trainingsequipment für mehr Muskeln & Leistung

Dank modernem Trainingsequipment haben ambitionierte Sportlerinnen und Sportler heutzutage vielfältige Möglichkeiten, ihr Training und somit den Trainingsfortschritt zu optimieren. Bei Gewichtswesten handelt es sich um ein solches Trainingszubehör, mit dem es möglich ist, Trainingsergebnisse in vielen Sportarten zu maximieren.

Damit Du für Dich die optimale Gewichtsweste findest, enthält unser Ratgeber wertvolle Tipps sowie alle relevanten Informationen rund um das Thema Gewichtswesten. Informiere Dich jetzt, welche Vorteile das Training mit diesen speziellen Westen bietet, auf was Du in einem Gewichtswesten Vergleich achten solltest und wie Du mit diesem Trainingsequipment in Zukunft noch effektiver trainieren kannst.

Inhaltsverzeichnis

Was versteht man unter einer Gewichtsweste?

Auf den ersten Blick erinnert eine Gewichtsweste an eine kugelsichere Weste, die in vielen Actionfilmen zum Einsatz kommt. Tatsächlich verbindet die beiden Westen eine recht ähnliche Optik, wobei die Gewichtsweste natürlich über andere Eigenschaften verfügt. Sinn und Zweck einer solchen Weste ist es, sein eigenes Körpergewicht für Trainingszwecke zu erhöhen. Deshalb enthält eine Gewichtsweste viele Taschen, in welchen Zusatzgewichte eingearbeitet sind. Bei einigen Gewichtswesten besteht die Möglichkeit, die Gewichtsbelastung individuell anzupassen. Dies wird gewährleistet, in dem es möglich ist, die Weste nur mit vereinzelten Gewichten zu bestücken. Ein Punkt, den man bei einem Gewichtswesten Vergleich bzw. Gewichtswesten Test unbedingt berücksichtigen sollte. Die verwendeten Gewichte bestehen üblicherweise aus Sandsäcken, Blei oder Metall.

Wofür können Gewichtswesten genutzt werden?

Gewichtswesten dienen als Trainingsequipment dem Zweck der Trainingsoptimierung. Diese Westen bieten den Vorteil, dass sie sehr vielfältig eingesetzt werden können. Westen mit Zusatzgewichten werden zum Beispiel sowohl im Ausdauer- als auch im Kraftsport zur Trainingsoptimierung eingesetzt. Während Ausdauersportler Gewichtswesten beispielsweise beim Joggen nutzen können, verwenden Kraftsportler eine Gewichtsweste zum Beispiel zur Ausführung von Klimmzügen. Anbei findest Du eine Auflistung, bei welchen Fitness-Übungen Gewichtswesten ebenfalls perfekt eingesetzt werden können:

  • Lunges (Ausfallschritte)
  • Push-Ups (Liegestützen)
  • Dips (Barrenstütz)
  • Planking (Unterarmstütz)
  • Squats (Kniebeugen)
  • Burpees (Kombi-Sprung)
  • Hyperextension (Rumpfheben auf der Rückenstreckerbank)
  • v.m.

Aber auch Leichtathleten, die auf Schnellkraft trainieren (z.B. Sprinter), können von dem Training mit Gewichtswesten profitieren. Gleiches gilt für Fußballer, die in ihren Trainingseinheiten auch immer öfter mit Gewichtswesten trainieren (z.B. zum Training der Sprungkraft). Wie Du siehst, werden Gewichtswesten in nahezu allen Sportarten zu Trainingszwecken eingesetzt, bei denen es auf die körperliche Leistungsfähigkeit ankommt.

Welchen Vorteil bietet das Training mit Gewichtswesten?

Wer Trainingsfortschritte in Form von Leistungssteigerungen oder Muskelaufbau realisieren möchte, der muss eine gewisse Trainingsintensität an den Tag legen. Im Fachjargon verwenden Experten hierür die Begrifflichkeit des „trainingswirksamen Reizes“. Der menschliche Körper reagiert auf das Training nur mit Anpassungsprozessen (Adaptionen), insofern ein überschwelliger Belastungsreiz gegeben ist. Trainingseinheiten, die nur mit schwacher bzw. mäßiger Intensität ausgeführt werden, führen hingegen zu keinen Trainingsfortschritten. In diesem Fall liegt ein unterschwelliger Belastungsreiz vor. Im Klartext: Das Training muss Dich herausfordern und mit gewissen Anstrengungen verbunden sein, um die für den Fortschritt notwendige Intensitätsschwelle zu überschreiten!

Gewichtswesten stellen eine effektive Möglichkeit dar, dem Training mehr Intensität zu verleihen. Eine Erhöhung des Trainingsgewichtes stellt nämlich eine Stellschraube dar, um eine Steigerung der Intensität herbeizuführen. Ein Beispiel, das die Vorteile des Trainings mit Gewichtswesten konkretisiert: Kraftsportler mit moderatem Körpergewicht sind mit zunehmender Trainingserfahrung zumeist dazu in der Lage, mehrere Klimmzüge auszuführen. Wird ein Wiederholungsbereich von 12 – 15 Wiederholungen überschritten, so verlässt der Athlet den Wiederholungsbereich, der für den Muskelaufbau (Hypertrophie) als optimal gilt. An dieser Stelle kommt der Faktor Zusatzgewicht ins Spiel, um erneut eine Belastung in dem optimalen Wiederholungsbereich zu ermöglichen. Während in der Vergangenheit unbequeme Gürtel angelegt werden mussten, an denen eine frei schwebende Hantel befestigt wurde, können nun die wesentlich bequemeren Gewichtswesten zum Einsatz kommen. Dank dieser Westen besteht die Möglichkeit, das Trainingsgewicht zu steigern, ohne dabei durch eine frei schwingende Hantel und/oder einen einschneidenden Gürtel abgelenkt zu werden. Das Ergebnis: Volle Konzentration für die Übungsausführung bei optimalem Trainingsgewicht!

Das Training mit Gewichtswesten ermöglicht aber weit mehr, als „nur“ eine Steigerung der Intensität für einen optimalen Trainingsreiz in Sachen Leistungssteigerung. Da das Training intensiver ausfällt, erhöht sich selbstverständlich auch der Energieverbrauch im Training. Ein gesteigerter Energie- bzw. Kalorienverbrauch spielt für die Zielsetzung Fettabbau bzw. Wunschfigur eine wichtige Rolle. Damit aber nicht genug, denn sportwissenschaftliche Studien bestätigen, dass ein intensives Krafttraining auch nach dem Workout für einen erhöhten Kalorienumsatz sorgt. Experten bezeichnen diesen Effekt as EPOC (engl: excess postexercise oxygen consumption, deutsch: Sauerstoffmehraufnahme nach Arbeitsende bzw. Nachbrennwert).  In einer Studie wurde nachgewiesen, dass der Effekt sogar bis zu 72 Stunden nach der intensiven Belastung anhalten kann. Das gilt selbst für sehr kurze Trainingseinheiten, sofern diese intensiv sind, von rund 15 Minuten. (1) Mit Gewichtswesten bist Du dazu in der Lage, kurze Trainingseinheiten zu intensivieren.

Gewichtswesten im Vergleich: Was macht eine gute Weste aus?

Bei einem Gewichtswesten Test spielt der Tragekomfort eine große Rolle. Kein Wunder, denn nur ein optimaler Halt ohne störende Begleiterscheinungen ermöglicht ein konzentriertes und effektives Training. Die Weste sollte bei einem Gewichtswesten Test deshalb nicht nur angenehm und eng am Körper anliegen, sondern auch nicht einschneiden. Ein unangenehmes Einschneiden wird durch eine ausreichende Polsterung gewährleistet. Zudem ist es wichtig, dass die Bewegungsfreiheit durch die Weste keinster Weise eingeschränkt wird.

Bei einem Gewichtswesten Vergleich sollte zudem unbedingt darauf geachtet werden, dass das Gewicht der Weste individuell bestimmt bzw. erweitert werden kann. Dies ist wichtig, denn schließlich sollte die Weste möglichst lange der eigenen Leistungsfähigkeit, die sich verändern wird, gerecht werden. Außerdem erfordern verschiedene Übungen eine unterschiedliche Gewichtsbelastung, was eine variable Gewichtsbestückung fast schon notwendig macht. Nur mit einer frei bestückbaren Gewichtsweste besteht die Möglichkeit, zu jeder Zeit mit einem optimalen Trainingsgewicht trainieren zu können.

Fazit: Ein Gewichtswesten Test lohnt sich, um die beste Gewichtsweste zu finden!

Gewichtswesten stellen eine Bereicherung für ein effektives Fitness-Training dar. Mit der Verwendung von Gewichtswesten lassen sich nicht nur intensivere Trainingsreize zur Leistungsverbesserung erzielen, sondern auch die Kalorienumsätze während und nach dem Training fallen höher aus. Das Training mit Gewichtswesten ist daher für Sportler vieler Sportarten sinnvoll. Die Handhabung dieses modernen Trainingsequipments ist einfach und unkompliziert. Bei einem Gewichtswesten Vergleich sollte auf einen maximal möglichen Tragekomfort geachtet werden. Zudem ist es sehr ratsam, eine Gewichtsweste zu wählen, die variabel mit Gewichten bestückt werden kann. Wer nach einem sorgfältigen Gewichtswesten Test die richtige Weste gefunden hat, verfügt über beste Voraussetzungen, schon bald noch bessere Trainingsergebnisse realisieren zu können.

Titelbild: dusanpetkovic / depositphotos.com

(1) NCBI, „One-set resistance training elevates energy expenditure for 72 h similar to three sets.“, unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20886227 (abgerufen am 14.03.2019)